Skip to content

Von großen Bohrern und runden Löchern

30. Juni 2012

Ich hatte ja auf der EHBE einen mit 50 Millimetern die Heimwerkerdimensionen etwas überschreitenden Bohrer geschenkt bekommen, damit ich mich bei der Herstellung der Excenter-Tretlager nicht mehr so schwer tue. Nun, beim Bau des GEBLA 20 Anniversary Nummer 14, einem Touren-Mountainbike mit Excenter-Tretlager für Rohloff, hatte ich die Gelegenheit, den neuen Bohrer auszuprobieren.

Das CrMo-Vollmaterial wir auf 20mm aufgebohrt:

Jetzt kommt der 50er Bohrer zum Zug:

Anfangs klappt es ganz gut, aber nach ein paar Millimetern Bohrtiefe springt zum ersten Mal der automatische Vorschub der Maschine heraus, das wiederholt sich dann noch zwei mal und ich breche den Versuch erstmal ab. Entweder ist der Bohrer für die Maschine dann doch eine Nummer zu groß, oder es liegt am nicht mehr ganz frischen Anschliff. Ich werde ihn bei Gelegenheit neu anschleifen lassen und dann einen Neuen Versuch starten.

Also wird die Tretlagerhülse durch Ausdrehen innen und Abdrehen außen fertiggestellt:

Wobei sie ja eben nicht ganz fertiggestellt wird: Der entgültige Innendurchmesser entsteht erst, wenn der Rahmen fertig ist. Dadurch ist der Innendurchmesser auch wirklich rund, da der Verzug durch Schweißen oder Löten keinen Einfluß mehr hat. Und nur, wenn es wirklich rund ist, wird der Excenter-Einsatz perfekt geklemmt.

Hier übrigens noch ein interessantes Bild während des Baues des Rahmens. Wie üblich bringe ich die meisten Anlötteile an die Rohre an, bevor sie zum Rahmen zusammengefügt werden. Erstens spielt dann auch hier wieder der durch das Löten entstandene Verzug für den Rahmen keine Rolle, zweitens kann das Flußmittel besser entfernt werden. Dazu kommen die Rohre in ein Wasserbad, dem ein Mittel zugesetzt ist, das einen grauen Überzug zum Korrosionsschutz erzeugt. Hier auf dem Bild ist schön zu sehen, daß das aus rostfreiem Stahl bestehende Sitzrohr diesen Überzug nicht erzeugt, es bleibt schlicht silbrig:

Das Sitzrohr wird an das Tretlagergehäuse geschweißt:

Nach Fertigstellung des gesamten Rahmens wird der Innendurchmesser des Gehäuses auf der Fräse ausgespindelt, ein perfekt runder Sitz für den Excenter ist die erwünschte Folge:

Das nächste Mal gibt es Bilder vom fertigen Rad zu sehen. Ich bin hier immer etwas in Verzug. Das Rad wurde hier am Donnerstag abgeholt und dürfte schon in den Alpen unterwegs sein.

Viele Grüße,

Georg Blaschke

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: