Skip to content

Bescherung

11. Dezember 2012

Für die Kinder ist das mit Weihnachten relativ einfach: Es wird ein Wunschzettel gemalt oder geschrieben und dann muß man ein paar Wochen warten. Wenn man dann halbwegs brav war, wird auch etwas unter dem Christbaum liegen. Hoffentlich das, was man sich gewünscht hat. Zum Beispiel Bauklötze. Damit geht man dann ins Kinderzimmer und baut einen Turm oder Häuser.

Für einen Erwachsenen ist es ähnlich: Man schreibt einen Wunschzettel und dann muß man warten. Aber da man schon groß ist, muß man ein paar Monate warten. Dann ist das neue Fahrrad da.

Für einen Rahmenbauer funktioniert das praktisch genauso: Man schreibt einen Wunschzettel und wartet ein paar Monate. Und dann wartet man noch ein paar Monate. Und wenn dann zu Weihnachten noch ein wenig Glück dazukommt, brav muß man sowiso gewesen sein, bekommt man dann einen Satz Rohre aus rostfreiem Stahl: Columbus XCR. Damit darf man dann nicht ins Kinderzimmer, sondern in die Werkstatt. Und dort baut man einen Rahmen daraus. In diesem Fall einen Rennradrahmen für eine elektronische DuraAce. Daß die Weihnachtszeit durchaus stressig ist, merkt man dann beim Bau: Jedes einzelne Rohr kostet gut 100 Euro, da sollte nichts schiefgehen. Noch schlimmer ist allerdings, daß man wieder lange auf Ersatz warten müßte. Eventuell nicht bis Weihnachten 2013, sondern nur bis zum Geburtstag. Immerhin.

Die Tretlagerhülse wird gefräst:

GEBLA-XCR-01

Alle Rohre werden in die Rahmenlehre eingepaßt:

GEBLA-XCR-02

GEBLA-XCR-03

GEBLA-XCR-04

GEBLA-XCR-05

GEBLA-XCR-06

Die elektronische Schaltung verlangt besondere Öffnungen in den Rohren, hier gut zu sehen. Diese Öffnungen und auch die Flaschenhaltergewinde sind von innen mit rostfreien Blechen verstärkt. Bilder davon beim nächsten mal.

GEBLA-XCR-07

Die Öffnung muß zum Anschweißen der Tretlagerhülse durch Klebeband verschlossen werden, sonst würde das Schutzgas, das auch in die Rohre gepumpt wird, entweichen:

GEBLA-XCR-08

Mit dem Rahmen geht es das nächste Mal weiter. Vorab die ersten Bilder eines Rades, das noch passend für Weihnachten fertig wird: Einer der Randonneure ist vom Beschichten zurück. Der Farbton heißt Nozomi, es ist rote Lasur über Schwarz. Eine sehr schöne Farbe, die anders als bei Pulverbeschichtungen üblich alle Kanten und Konturen betont. Auf meiner website ist ein Rad in derselben Farbe zu sehen.

GEBLA-Randonneure50

GEBLA-Randonneure51

GEBLA-Randonneure52

Mehr dazu, wenn es Bilder vom Komplettrad gibt.

Viele Grüße,

Georg Blaschke

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements
Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: