Skip to content

Der Frühling im Spamordner

24. April 2013

Ich habe ja schon fast nicht mehr daran geglaubt. Aber der Winter hat sich tatsächlich doch noch verabschiedet und seit ein paar Tagen dem Frühling Platz gemacht. Es wurde auch Zeit. Nichts gegen schöne Tage im Schnee, aber wenn es wochenlang einfach nur naß und kalt ist, macht es keinen Spaß.

Umso mehr kann man sich jetzt über den Frühling freuen. Denn das Radfahren bereitet ja erst bei gutem Wetter so richtig Freude. Vorher ist es auf jeden Fall bei mir mehr Mittel zum Zweck. Zum Einkaufen zum Beispiel. Aber bei 5° und Regen einfach mal eine Runde Rad?

Passend zum Frühjahr ist ein Rennrahmen fertig geworden und ich habe schon das erste Foto vom fertigen Rad bekommen. Ein schöner, schlichter Rennrahmen aus Stahl. Allerdings sollte er gepäckträgertauglich sein, nicht nur von den Befestigungsmöglichkeiten, sondern auch von der Steifigkeit her. Deshalb erhielten Unter- und Oberrohr mit 38 und 35 Millimetern relativ große Durchmesser. Damit sie nicht zu schwer werden, wurden sie aus dem recht dünnwandigen Columbus Life Rohr hergestellt. Mit 28.6mm im Durchmesser moderater ist das Sitzrohr, das kommt zusammen mit der 27.2mm dicken Sattelstütze dem Fahrkomfort zugute.

Meine eigenen Bilder habe ich leider nur in der schlecht beleuchteten Werkstatt machen können, das verändert die Farben oft deutlich. Die Hauptfarbe des Rahmens ist ein lackiertes Saphirblau. Die Gabel ist eine im Vergleich zu Stahlgabeln recht leichte Wound Up Carbongabel.

GEBLA-0913-01

GEBLA-0913-02

 

Auf Wunsch erhielt der Rahmen eine in die Sattelstreben integrierte Klemmung für die Sattelstütze. Der Vorteil eines individuellen Rahmens ist, daß man praktisch jedes Detail festlegen kann. Der Nachteil, daß man einige Dinge festlegen muß. Manchmal ist es schwer, sich zwischen möglichen Details zu entscheiden. 🙂

GEBLA-0913-03

 

Die hinteren Ausfallenden mit den Befestigungsaugen für den Gepäckträger. Alle Kontaktstellen haben wie übliche Oberflächen aus rostfreiem Stahl.

 

 

 

 

GEBLA-0913-04

 

Nochmal die Klemmung der Sattelstütze.

GEBLA-0913-05

GEBLA-0913-06

 

Das Tretlager mit den Zugführungen aus rostfreiem Rohr, hier schon fertig mit Teflonröhrchen zum leichteren Lauf der Schaltzüge versehen. An der Rahmennummer ist zu sehen, daß der Rahmen in der 9. Woche diesen Jahres gebaut wurde.

GEBLA-0913-07

Und hier das erste Bild vom fertig aufgebauten Rad.

IMG_4570

Da bleibt nur noch zu hoffen, daß der Frühling jetzt auch richtig Frühling bleibt. Und dann womöglich nicht in den Spätherbst, sondern in den Sommer übergeht. 🙂

Und es bleibt zu hoffen, daß der Frühling nicht etwa im Spamordner landet. 🙂 Ich bin heute darauf hingewiesen worden, daß eine email von mir im Spamordner gelandet ist. Ich habe keine Ahnung, wie so etwas geschieht, aber Computer haben da so ihre Möglichkeiten. Üblicherweise beantworte ich aber jede email nach allerspätestens drei Tagen. Deshalb: Sollten Sie von mir nach einigen Tagen keine Antwort erhalten haben, einfach mal im Spamordner nachsehen. Oder ganz altmodisch anrufen, ich bin normalerweise ganztägig und auch abends erreichbar.

Übrigen ist der Frühlingsanfang eine ganz gute Zeit für einen neuen Rahmen. Im Moment beträgt die Wartezeit nur etwas über 2 Monate. So es denn in diesem Jahr einen nennenswerten Sommer gibt, könnten Sie ihn mit einem neuen Rad genießen.

A propos genießen: Sollte es auch in den kommenden Jahren Winter wie den letzten geben, habe ich beschlossen, mein weiteres Leben als Kater zu verbringen. In etwa stelle ich mir das dann so vor wie bei Wanja auf folgendem Bild:

GEBLA-Wanja-01

Vorher aber werde ich noch ein paar Rahmen bauen und hier darüber berichten. Vielleicht ist sicherheitshalber auch ein Rahmen in Katzengröße dabei. Für alle Fälle… 🙂

Viele Grüße,

Georg Blaschke

Advertisements
4 Kommentare
  1. Hübsches Blau, erinnert mich an das klassische Gios-Blau. Unsere 2 Katzen liefern jeden Tag auch jede Menge Gründe, warum Arbeit vollkommen überschätzt wird und warum das Bedingungslose Grundeinkommen eine fabelhafte Idee ist ;o)

  2. Hallo Iwo,

    wäre da nicht das Katzenfutter, hätte ich schon längst auf Kater umgeschult! 🙂

    Viele Grüße,
    Georg

  3. Thomas veidt permalink

    Der Trick ist, wenig zu arbeiten und trotzdem Geld zu verdienen, dass man dann z.B. in Charity-Schaltwerke investieren kann 😉 .
    Aber den Gedanken mit „Haustier werden“ hatte ich früher auch schon, meist in Anbetracht des Lebens unserer Hunde, heute sind es die Besuchskatzen, die sich bei mir ein schönes Leben machen. Der Katzenrahmen ist sehr cool gedacht.
    Und überhaupt, für einen Maschinenbauer schreibst Du sehr gut ;-). Ich lese ja immer heimlich, z.B. den tollen Premium-Artikel…und habe viel Spaß dabei.

    Ein schönes Frühjahr,
    Thomas

  4. Hallo Thomas,

    schön, mal wieder etwas von Dir zu hören!
    Besuchskatzen sind doch ideal! Da hat man alle Vorteile, aber wenig Arbeit. 🙂

    Viele Grüße,
    Georg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: