Skip to content

Purple Blast in der TOUR

29. Juli 2013

Ein Test von Fahrrädern aus Stahl ist in der TOUR recht selten geworden. Das ist nur natürlich, sind doch fast alle hochwertigen Serien-Rennräder aus Carbon oder Aluminium. Aber es gibt sie eben noch, die Rahmen aus Stahl. Teilweise muß man sagen: Es gibt sie wieder. Denn praktisch jeder italienische Hersteller hat wieder ein Modell im Programm, das sah vor ein paar Jahren teilweise anders aus. Rahmen aus Stahl haben halt doch ihre Liebhaber. Und da die Rahmen nach den üblichen Kriterien bewertet wurden, zeigt sich, daß sie auch technisch keine schlechte Figur abgeben. Von der Steifigkeit her können sie mithalten, die klassische Stahl-Gabel am Tommasini schlägt sich sogar hervorragend und liefert hohen Komfort bei guter Seitensteifigkeit. Man muß allerdings in Kauf nehmen, daß ein Rad mit Rahmen und Gabel aus Stahl rund 1Kg mehr auf die Waage bring als selbiges mit beidem aus Carbon. Dafür wird es auch in 25 Jahren noch ein schönes Rad sein – wie man an den Rädern vom Ende der ´80er heutzutage sieht. Bei Carbon warten wir das erstmal ab…

A propos schönes Rad: Ein VANDEYK der Purple Blast Edition war auch dabei, der Rahmen ist natürlich in meiner Werkstatt entstanden. Die Aussage „Fast zu schön zum Fahren“ kann ich dabei nur unterschreiben, die Lackierung ist einfach sensationell. Da sie in vielen Schichten entsteht, kommen allerdings ein paar Gramm zusammen. 🙂 Ohne Lack würde das Rad wahrscheinlich unter 7 Kg wiegen, mit den verwendeten rostfreien Rohren aus Columbus XCR wäre das sogar möglich. Aber dann wäre es eben kein VANDEYK Purple Blast. 🙂

Wobei so ein Rahmen auch unlackiert recht hübsch aussehen kann, wie die heute in der Werkstatt entstandenen Bilder zeigen.

GEBLA-XCR-PurpleBlast01

Innenliegender Bremszug im Oberrohr, Öffnung für die Shimano Di2 im Unterrohr. Das Bild täuscht übrigens, die Rahmenlehre ist gedreht, das Unterrohr ist also oben. 🙂

GEBLA-XCR-PurpleBlast02

Kabelaustritt am Sitzrohr. Wie üblich sind die Öffnungen für die Di2 von innen mit rostfreien Plättchen verstärkt.

GEBLA-XCR-PurpleBlast03

Da sich der Di2 Umwerfer von Shimano mit einer Schraube abstützt, ist der entsprechende Bereich bei meinen Rahmen mit einem rostfreien Plättchen versehen. Sonst kann sich die Schraube regelrecht in das Sitzrohr bohren. Wobei Rahmen aus Carbon oder Aluminium da empfindlicher sind.

GEBLA-XCR-PurpleBlast04

Es wird noch zwei Tage dauern, bis der obige Rahmen seinen Hinterbau und einiges an Nacharbeit erhalten hat. Und dann geht es zum Lackierer, um alles wieder zu verstecken und zu einem Rahmen der Purple Blast Edition zu werden. Aber auch der Rahmen drunter sollte das halten, was der Lack als oberste Schicht verspricht.

Viele Grüße,

Georg Blaschke

Advertisements

From → Fahrradwelt

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: