Zum Inhalt springen

Theorie und Praxis

6. März 2020

Wahrscheinlich kennen Sie auch mehr als einen Witz über das Verhältnis, den Unterschied oder was auch immer von Theorie und Praxis, meist bezogen auf die Arbeitswelt. Viele dieser Witze sind sogar lustig, aber so richtig habe ich eine strenge Unterscheidung in Theorie und Praxis nie verstanden. Meistens im Leben ist es ja doch eine Kombination aus beidem. Nicht zuletzt eben wegen dieser Kombination ist das duale Ausbildungssystem Deutschlands weithin recht angesehen.

Etwas überrascht war ich aber dann doch, als vor einiger Zeit meine bestellten Feilen geliefert wurden. Ich hatte schon länger nach Rundfeilen mit Durchmessern in Millimetern gesucht, um meine in die Jahre gekommenen zu ersetzen. Der damalige Hersteller hat allerdings mittlerweile auch seine Durchmesser auf die üblichen krummen, wahrscheinlich irgendwie aus dem Zölligen entstandenen Maße geändert. Fündig wurde ich bei einem japanischen Hersteller von Spezialfeilen für zähe Werkstoffe. Seine Feilen als „ENGINEERS FILES“ zu bezeichen, würde einem deutschen Hersteller wohl nicht einfallen. Ich finde das gut, auch ein Ingenieur will ja mal feilen.

Und als Rahmenbauer gibt es eine ganze Menge zu feilen. Zum Beispiel beim Bau von Gepäckträgern, neulich hatte ich schon mal darüber geschrieben. Da verwende ich als Rohrdurchmesser hauptsächlich 8, 10 und 12mm. Um dann die Rohre möglichst paßgenau aufeinander stoßen zu lassen machen es Feilen in genau diesen Durchmessern einfacher, die entsprechenden Gehrungen herzustellen. Im oben verlinkten Artikel hatte ich es schon geschrieben: Die Bearbeitung von rostfreiem Stahl ist kein Spaß, da sollte man sich das Leben durch gutes Werkzeug erleichtern. Sonst wird es frei nach Daniel Düsentrieb selbst dem Ingeniör zu schwör.

Viele Grüße,

Georg Blaschke

3 Kommentare
  1. Adalbert Michelic permalink

    Was fuer einen Innendurchmesser bzw. welche Wandstaerke haben eigentlich die Rohre fuer die Gepaecktraeger?

    • georgblaschke permalink

      Guten Morgen,

      ich habe unterschiedliche Wandstärken, aber in der Regel benutze ich bei rostfreiem Stahl 1mm Wandstärke, bei CrMo 0,8mm Wandstärke. Ein Gepäckträger aus CrMo muß zwar beschichtet werden, kann deshalb aber trotzdem leichter gebaut werden. CrMo hat einfach eine deutlich höhere Festigkeit als rostfreier Stahl. Wobei es auch da Unterschiede gibt: Ich benutze sogenannten Zugharten Stahl, dadurch erreicht auch rostfreier Stahl relativ hohe Festigkeit, ist dafür nochmals etwas schwieriger zu bearbeiten.

      Viele Grüße,
      Georg Blaschke

  2. Oh Mist, jetzt habe ich ein „Auch haben wollen!“-Tourette 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: