Zum Inhalt springen

Lieblingstasse

Der Klassiker ist das Meeting am frühen Nachmittag. Irgendwie hatte man den Termin völlig verdrängt und muß jetzt schnell noch seine Lieblingstasse mit irgendetwas füllen, das die lähmende Unlust und bleierne Müdigkeit auf ein Niveau drückt, auf dem sie wenigstens für die Vorgesetzten nicht auf den ersten Blick zu erkennen sind. In der Teeküche angekommen stellt man fest, daß man sich immerhin in einer Schicksalsgemeinschaft befindet, denn den Kollegen geht es sichtlich ähnlich.

Nun, jetzt im home office ist die Herausforderung wohl eher, sich überhaupt für die Arbeit zu motivieren, auch da hilft die Lieblingstasse. Bei mir in der Werkstatt ist ja praktisch immer home office, auch zu normalen Zeiten ganz ohne Corona. Klar muß ich mich auch mal motivieren, aber mindestens im Winterhalbjahr trinke ich schlicht gegen die Kälte. Größere Mengen Grüner Tee aus Taiwan oder Ingwertee helfen da durchaus. Der Nachteil in der Werkstatt ist, daß dort nicht nur Tee getrunken, sondern auch gearbeitet wird. Das sorgt leider dafür, daß meinen Lieblingstassen kein ewiges Leben beschieden ist. Dafür gibt es dann ab und zu mal eine Neue.

Schon zu Weihnachten war dies mal wieder der Fall. Zum Glück, denn so eine Fahrradtasse ist doch ein gleichermaßen hübsches wie nützliches Teil. Würden Sie das von einer Krawatte mit Fahrradmotiv auch behaupten?

Das Schönste ist, daß ich durch diese Tasse immer auch an meine Lieblingskurbel erinnert werde, denn viele Elemente der dargestellten Kurbel passen zur Campagnolo Record Corsa Kurbel der späten Achtziger und frühen Neunziger Jahre.

 

Hier die Campagnolo Record Corsa Kurbel in der Version für Bahnräder mit nur einem Kettenblatt.

Manchmal, zum Beispiel für elektrische Schaltungen, muß es einfach eine moderne Kubel sein, die vom Design her eher zu flächigen Carbonrahmen paßt. Aber für andere Anwendungsfälle kann man durchaus auch auf klassisch anmutende oder sogar auf vorhandene ältere Kurbeln zurückgreifen. Die des neulich hier gezeigten CityRacers ist neu, nimmt aber viele Elemente einer Campagnolo Novo/Super Record aus den Siebzigern und frühen Achtzigern auf. Auch mit einer Rohloff-Nabe wäre diese Kurbel gut kombinierbar. Silberne Fahrradkomponenten sind nicht in Mode, da ist die Auswahl gar nicht so groß. Um so besser, wenn es dann manchmal doch klappt.

Viele Grüße,

Georg Blaschke

Licht und Schatten

Tja, momentan sieht die Welt doch eher düster aus, zu unschön sind da die sich täglich neu im Negativen übertreffenden Nachrichten bezüglich des Corona-Virus. Umso wichtiger ist es, dennoch rauszugehen. Eine Runde mit dem Rad allein oder mit Mitgliedern des Haushaltes ist nicht nur für die Stimmung zu empfehlen, sondern auch für die Fitness. Mit einer gewissen körperlichen Leistungsfähigkeit übersteht man im Falle eines Falles auch Covid besser.

Aber genug vom Schatten, reden wir lieber vom Licht. Ich habe nie ein Geheimnis daraus gemacht, daß ich das Licht für den größten Fortschritt beim Fahrrad in den letzten 30 Jahren halte. Tolle elektrische Schaltungen hin, E-bikes her. Wer alt genug ist, sich noch an die trüben und anfälligen Funzeln von früher zu erinnern und regelmäßig im Straßenverkehr unterwegs ist, wird es vielleicht ähnlich sehen. Den Hauptvorteil sehe ich übrigens nicht darin, mit dem Licht richtig viel zu sehen, sondern darin, im Zweifelsfall gut gesehen zu werden. Als Autofahrer freue ich mich über jeden Radfahrer, den ich frühzeitig erkenne. Ideal ist, gutes Licht mit gut sichbarer und eventuell reflektierender Kleidung zu kombinieren. Man muß als Radfahrer ja nicht nur den Virus, sondern auch den Verkehr überstehen.

Damit kommen wir zu dem Rad, das ich heute vorstellen möchte. Eigentlich nichts besonderes, sondern ein flottes Rad für die Stadt, ich nenne es gerne CityRacer. Im Grunde eine sportliche Version des guten, alten Hollandrades. Mit Rahmenrohren wie beim Rennrad und auch einer ähnlich wendigen Geometrie, aber mit einem Tourenlenker, der eine aufrechtere Sitzposition und mehr Überblick im Verkehr ermöglicht. Dazu eine Kettenschaltung mit einfachem Kettenblatt vorne, Schutzblechen, Gepäckträger, Ständer, kraftvollen Scheibenbremsen und natürlich gutem Licht.

Da die heutigen Nabendynamos eigentlich Energie im Überschuß liefern, wurde zwei Rücklichter verbaut. Das hat vor allem Vorteile bei der seitlichen Sichtbarkeit, wenn das Rücklicht am Gepäckträger durch Taschen verdeckt wird.

Der Gepäckträger weist die bei meinen Gepäckträgern fast schon üblichen rostfreien Aufnahmen für Onrtlieb Taschen auf. Unter der Lackierung besteht er aus rostfreiem Stahl. Eigentlich hätte man ihn auch aus CrMo Rohr bauen können, dann wäre er noch leichter geworden. Auch so beträgt das Gewicht fertig lackiert und mit den Befestigungsschrauben nur 503 Gramm. Wenn Sie dieses Gewicht vergleichen möchten, bedenken Sie bitte, daß die meisten Gepäckträger ohne die sogenannte Hardware, die ganzen verstellbaren Streben und eben auch die Befestigungsschrauben angegeben werden. Meist addiert sich dadurch nochmal einiges….

Die rostfreie Kettenstrebe nimmt es nicht krumm, wenn die Kette mal aufschlägt. Der Antrieb mit Einfachkettenblatt und Ritzelpaket mit 11-36 Zähnen reicht für den Stadtverkehr und auch die Tour am Wochenende völlig aus.

Ein kurzer Kettenschutz vorne ist kein richtiger Kettenkasten wie beim Hollandrad, aber hält das Hosenbein sauber.

Die Schaltung ist mit wartungsfreien Röllchen mit Vollkeramiklagern ausgestattet, die keine Wartung benötigen. Sollten die Zähne irgendwann verschlissen sein, lassen sich die Lager mit neuen Aluminiumrädchen versehen.

Der Tourenlenker mit passendem Vorbau.

Wer genau hinsieht, erkennt an den Sattelstreben die vorbereiteten Anlötteile für ein festes Rahmenschloß. Ideal, um das Rad mal kurz vor dem Bäcker abzustellen. Und wenn es länger dauern wird, kann das Rad auch mit einer Einsteckkette angeschlossen werden.

Klassisch seitlich angelegte Sattelstreben.

Der hintere Bremszug verläuft im Unterrohr in seinem eigenen Röhrchen aus rostfreiem Stahl.

Die hintere Scheibenbremse und die selbst gefertigte Ständeraufnahme aus rostfreiem Stahl.

Die vordere Scheibenbremse.

Bei den Scheibenbremsen wurde übrigens die sogenannte Trekking Version verwendet. Die hat etwas längere Dreifinger-Bremshebel, diese sind an einem Tourenlenker deutlich angenehmer zu bedienen.

Hier nochmal der Kettenschutz mit der vorderen Kurbel. Silberne Komponenten sind teilweise selten geworden.

Genug für heute, bleiben Sie gesund und munter,

Georg Blaschke

Parkplatznot fürs Bäckerbrot?

Ich wohne in einem recht kleinen Ort mit rund 2500 Einwohnern und niemand hat einen Weg vom mehr als einem Kilometer bis zur Ortsmitte. Und trotzdem ist es jeden Samstag dasselbe: Morgens vor dem Bäcker ist rühriges Parkplatzsuchen und Rangieren angesagt. Es ist nicht so, daß es keine Parkplätze gäbe, aber die sind 50 Meter weit entfernt. Da kann man doch besser das in der Fahrschule mühsam gelernte „Wenden in drei Zügen“ vorführen und macht mal eben 20 Meter Wegstrecke gut. Nun gut, daß die Frau mit dem Kinderwagen recht zügig an den Rand des Bürgersteiges hetzt ist ihr Problem, die war doch in der Rückfahrkamera trotz dunkel getönter Heckscheiben gut zu sehen. Muß sie doch wissen, daß mein tolles SUV sowas hat und ich auch draufgucke…

Tja, manchmal möchte man verzweifeln. Trotz Fridays for Future, hoher Spritpreise, schlechter Luft und weit verbreiteter Bewegungsarmut tut sich einfach wenig. Auf jeden Fall nicht in einem kleinen Kaff in Unterfranken. Dabei wäre es so simpel wie effektiv und von heute auf morgen umsetzbar, wenigstens die völlig unnötigen Kurzstrecken mit dem Fahrrad zu erledigen. Es muß ja nicht immer der ganz große Wurf sein, viele Kleinigkeiten läppern sich auch. Und ja, allein schon für sein Auto sollte man das tun, denn dem tun solche Wege gar nicht gut. Aber wenn es darauf ankommt, wird lieber eine Standheizung mit Motorvorwärmung nachgerüstet. Wo wir wieder beim Verzweifeln wären…

Aber Kopf hoch, liebe Radfahrer: Jetzt kommt der Frühling. Und mit einem Ründchen in der Sonne läßt sich auch der Unsinn ertragen. Nicht ändern, aber ertragen. Zudem ist Radfahren eins der wenigen Dinge, die man momentan noch ziemlich gut machen kann, ohne sich oder andere anzustecken. Auf jeden Fall, wenn man raus ins Grüne fährt.

Viele Grüße, bleiben Sie gesund und entspannt,

Georg Blaschke

Theorie und Praxis

Wahrscheinlich kennen Sie auch mehr als einen Witz über das Verhältnis, den Unterschied oder was auch immer von Theorie und Praxis, meist bezogen auf die Arbeitswelt. Viele dieser Witze sind sogar lustig, aber so richtig habe ich eine strenge Unterscheidung in Theorie und Praxis nie verstanden. Meistens im Leben ist es ja doch eine Kombination aus beidem. Nicht zuletzt eben wegen dieser Kombination ist das duale Ausbildungssystem Deutschlands weithin recht angesehen.

Etwas überrascht war ich aber dann doch, als vor einiger Zeit meine bestellten Feilen geliefert wurden. Ich hatte schon länger nach Rundfeilen mit Durchmessern in Millimetern gesucht, um meine in die Jahre gekommenen zu ersetzen. Der damalige Hersteller hat allerdings mittlerweile auch seine Durchmesser auf die üblichen krummen, wahrscheinlich irgendwie aus dem Zölligen entstandenen Maße geändert. Fündig wurde ich bei einem japanischen Hersteller von Spezialfeilen für zähe Werkstoffe. Seine Feilen als „ENGINEERS FILES“ zu bezeichen, würde einem deutschen Hersteller wohl nicht einfallen. Ich finde das gut, auch ein Ingenieur will ja mal feilen.

Und als Rahmenbauer gibt es eine ganze Menge zu feilen. Zum Beispiel beim Bau von Gepäckträgern, neulich hatte ich schon mal darüber geschrieben. Da verwende ich als Rohrdurchmesser hauptsächlich 8, 10 und 12mm. Um dann die Rohre möglichst paßgenau aufeinander stoßen zu lassen machen es Feilen in genau diesen Durchmessern einfacher, die entsprechenden Gehrungen herzustellen. Im oben verlinkten Artikel hatte ich es schon geschrieben: Die Bearbeitung von rostfreiem Stahl ist kein Spaß, da sollte man sich das Leben durch gutes Werkzeug erleichtern. Sonst wird es frei nach Daniel Düsentrieb selbst dem Ingeniör zu schwör.

Viele Grüße,

Georg Blaschke

Tour de Orange

Die Tour de France kennt ja praktisch jeder. Das ist diese große, mehrwöchige Rundfahrt mit Fahrrädern, bei der immer ein Gedopter gewinnt. Aber kennen Sie auch Tour de Orange? Wenn nicht: Keine Angst, Sie haben keine Bildungslücke, keins der bisher eingeworfenen Dopingmittel hat Ihre geistige Gesundheit dauerhaft eingeschränkt.

Es geht wie meist hier um ein Fahrrad, genauer gesagt um ein Fahrrad mit oranger Lasur über einem Basislack in Silber Metallic. Leider ist das Ganze fast unmöglich zu fotografieren und der Lack sieht je nach Blickwinkel und Sonneneinstrahlung recht unterschiedlich aus. Aber daß es schön ist, kann ich Ihnen versichern.

Was gibt es sonst zum Rad zu sagen? Es ist ein Tourenrad mit Rennlenker und voller Ausstattung für Gepäck und Verkehrstauglichkeit. Der Antrieb ist 11fach mit nur einem Kettenblatt und damit auch im Stadtverkehr bequem zu schalten. Gebremst wird mit hydraulischen Scheibenbremsen, der Nabendynamo kommt von SON und die Schutzbleche von Gilles Berthoud, diesmal in der relativ neuen schwarzen Ausführung.

Die rostfreie Kettenstrebe nimmt auch die zwangsläufig mal aufschlagende Kette nicht übel. Auch das Sitzrohr ist aus rostfreiem Stahl, um ein Festgammeln der Sattelstütze möglichst auszuschließen.

Das Ritzelpaket hat eine Spreizung von 11 bis 42 Zähnen und deckt damit die allermeisten Nutzungen ab. Auf jeden Fall, wenn es nicht sehr bergig wird.

Als Bremszangen kommen hier wieder die 4Kolben Hope RX4 zum Einsatz. Das Rad wird viel in der Stadt bewegt werden, da sind verläßliche und kräftige Bremsen Pflicht.

Als Gepäckträger gibt es einen Eigenbau für Ortlieb Taschen mit Rücklicht und integrierter Führung für das Lichtkabel. Gut zu sehen sind hier die rostfreien Aufnahmen, die ein Abnutzen der Beschichtung verhindern und gleichzeitig die Postition der Taschen festlegen. Die vordere Aufnahme bietet eine zweite Position für die kleineren Lowridertaschen. Man braucht ja nicht immer großes Gepäck.

Im letzen Beitrag habe ich übrigens begonnen, mal den Zweck und den Bau meiner eigenen Gepäckträger näher zu beleuchten.

Zu guter Letzt: Wenn es irgendwie geht, mache ich Sonderwünsche möglich. Auch schön zu sehen rund um den Schriftzug ist der Farbverlauf durch die Lasur, durch den alle Kanten betont werden.

Viele Grüße,

Georg Blaschke

Gepäckträger

Viele Leute gehen davon aus, daß ein Gang zum Rahmenbauer vor allem dann sinnvoll ist, wenn man mit den üblichen Rahmengeometrien nicht glücklich wird. Das kann durchaus ein Grund sein, aber die meisten meiner Kunden kämen auch mit Geometrien von der Stange problemlos zurecht. Da sind die Gründe eher, daß ein paar gewünschte Details vorhanden sein sollen, die man sonst nicht bekommt. Daß man als Vielfahrer eher auf ein Rad setzt, das lange hält und trotzdem nicht zu schwer wird. Daß der Weg zur Arbeit Spaß machen soll. Daß man mitentscheiden möchte, wie das Rad denn fahren soll. Ob besonders wendig oder gutmütig zum Beispiel.

Das alles sind Gründe für den Gang zum Rahmenbauer. Es gibt aber noch einen, nämlich den Gepäckträger. Da ist es nämlich tatsächlich sinnvoll, wenn er auf Maß gebaut wird. Warum, wenn es doch zig Modelle in wirklich guter Qualität bezahlbar fertig zu kaufen gibt? Vor einiger Zeit hatte ich schon mal beschrieben, wie vorteilhaft es für einen Rahmenbauer ist, die Nutzer seiner Fahrräder zu kennen. Beim Gepäckträger ist natürlich lohnend, die spätere Nutzung zu kennen, aber viel wichtiger ist hier, daß der Gepäckträger speziell für ein Rad gebaut wird. Ein üblicher Gepäckträger ist eben nicht auf Maß gebaut und dadurch unnötig kompliziert, unnötig schwer und unnötig flexibel. Denn die Verstellmechanismen zur Anpassung an alle möglichen Rahmen sind genau das: Kompliziert, schwer und flexibel. Zudem sorgen sie dafür, daß praktisch alle Last über die Ausfallenden aufgenommen werden muß, die oberen Befestigungspunkte sorgen hauptsächlich dafür, daß sich der ganze Träger nicht um die unteren Befestigungspunkte dreht. Bei meinen Trägern sind alle Befestigungpunkte gleichberechtigte Mitglieder der Gesellschaft, müssen aber auch alle mitarbeiten. 🙂

Man kann nun die ganze Sache auf die Spitze treiben und den Gepäckträger direkt als Einheit mit dem Rahmen bauen. Das ist im Zweifelsfall tatsächlich die leichteste und stabilste Variante. Allerdings hat sich gezeigt, daß damit auch einige Nachteile einhergehen: Bei Stürzen oder Unfällen ist ein Gepäckträger meist exponierter und empfindlicher als der Rahmen selbst. Ein Defekt des Gepäckträgers führt dann zu einem großen Aufwand bei der Reparatur. Zudem entstehen am Gepäcktäger durch die Packtaschen fast zwangsläufig irgendwann Lackschäden. Ich versuche, das konstruktiv und durch entsprechende Materialien zu minimieren, aber ganz wird man die Problematik nicht los. Auch das führt dann zu größeren Aktionen, wenn der Träger ein Teil des Rahmens ist. Man muß also abwägen, es gibt da kein schlichtes Richtig oder Falsch.

Aber legen wir mal los, damit es irgendwann mal einen Gepäckträger gibt, es gibt viel zu tun. Fangen wir an mit den Verbindungen zum Rahmen, ich baue mir da meine eigenen Kleinteile aus rostfreiem Stahl.

Los geht es mit einer Vierkantstange aus V4A, säurefestem rostfreiem Stahl.

Es wird ein Loch gebohrt und entgratet. Löcher in rostfreien Stahl zu Bohren, ist eine eher nervige Tätigkeit. Das ist etwa vergleichbar damit, ein schönes großes Loch in einem gut durchfeuchteten kompakten Lehmboden auszuheben. Um einen größeren Baum zu pflanzen, zum Beispiel. Normaler Baustahl wird in diesem Vergleich durch lockere Blumenerde repräsentiert. 🙂

Sprach ich davon, wie nervig das Bohren in rostfreien Stahl ist? Es gibt Schlimmeres: Das Bohren von kleinen, tiefen Löchern in rostfreien Stahl! Das sieht man hier am Ende des Stabes und es geht bis in die größere Bohrung. Dieses kleine Loch ist wichtig, um das Bauteil später verschweißen zu können.

Es wird ein Absatz angedreht.

Das Endstück wird abgeschnitten.

Das Ende wird mit einer Rundung versehen und alles gesäubert.

Jetzt die Schritte noch drei Mal wiederholen und schon sind die ersten Kleinteile fertig und der Bau des eigentlichen Gepäckträgers kann losgehen.

Das aber beim nächsten Mal.

Viele Grüße,

Georg Blaschke

Ach so, so mehr für Profis…

Sie kommt ja ab und zu mal vor, die Frage nach dem Beruf. Meist habe ich nach meiner Antwort Erklärungsbedarf, wenn die Frage von Personen gestellt wird, die mit Fahrrädern nicht viel am Hut haben. Nach einem noch nicht näher erforschten Naturgesetz kommt dann irgendwann auch ein „Ach so, so mehr für Profis…“, oder ein ähnlicher Ausspruch. Ich antworte dann meist irgendwie mit „Nein, eher für normale Leute“.

Aber stimmt das überhaupt? Mal abgesehen davon, daß normale Leute gar kein Rad fahren? Normale Leute setzen sich ja meist nur ein mal im Jahr auf das Rad. Nämlich dann, wenn der lokale Vorsitzende einer meist konservativen Partei um Ostern herum zur alljährlichen Bürgernähebekundungswahlkampfradtour ruft.

Mit Profis sind ja nicht Personen gemeint, die mit Radsport ihr Geld verdienen, sondern eher ambitionierte Radsportler. Natürlich habe ich auch Radsportler unter meinen Kunden, aber die lassen bei mir eher ihr Alltagsgerät, mit dem sie zur Arbeit fahren, bauen. Nur sehr selten baue ich wirkliche Freizeitgeräte und das dann für Leute, die schon ausreichend Alltagsräder besitzen.

Angestoßen nicht zuletzt durch Fridays for Future und dadurch entstandene Diskussionen habe ich mich und andere in den letzten Monaten öfter gefragt: Wer ist denn überhaupt Radprofi? Der, der mit dem SUV ausgeruht zum Hausberg fährt, um dann dort den Renner auszupacken und einen Streckenrekord zu fahren? Oder die ältere Dame, die vorgestern wie ich nach dem Einkauf im Supermarkt 10 Minuten am Fahrradständer gewartet hat, bis der gröbste Schauer vorrüber war? Ich glaube, ich tendiere da eher zur älteren Dame. Kann man sich überhaupt professioneller verhalten als ein Fahrrad einfach für den anstehenden Einkauf zu nutzen? Quasi als Werkzeug?

Etwas Besonderes an einem Fahrrad ist auch, daß man überhaupt die Wahl hat, wie man es benutzen möchte: Man kann zum Genuß oder zur Entspannung etwas herumradeln. Man kann etwas für seine Gesundheit tun. Man kann die Tour de France gewinnen. Man kann in ferne Länder reisen. Oder man kann damit einen Sack Kartoffeln holen und es dadurch im Zweifelsfall ausschließlich nützlich einsetzen. Das geht mit vielen Dingen nicht. Wollen Sie mit einem Tennisschläger die Blumenerde sieben? Einen Fußball als Weinschlauch nutzen? Eine Bohrmaschine zur Entspannung verwenden?

Je mehr man darüber nachdenkt, desto komplizierter wird es. Wobei ich immerhin herausgefunden habe, daß für mich jeder Radfahrer Profi ist. Was mir aber nicht groß dabei hilft, wie ich in Zukunft auf obige Frage antworten soll. So eine richtig einfache Antwort ohne zusätzliche Erklärung will mir nicht einfallen und gibt es vielleicht auch nicht. Vielfahrer ist möglicherweise ein passender Begriff, denn die meisten meiner Kunden sind genau das. Aber auch das muß dann näher erklärt werden. Aber warum auch nicht, es muß nicht alles plakativ und einfach sein im Leben.

Viele Grüße,

Georg Blaschke

Bereit für kleinere, größere und tägliche Abenteuer

Natürlich gibt es nicht das eine Rad, das alles kann. Aber wenn ich mich für nur ein Rad entscheiden müßte, wäre es wahrscheinlich eine Art Randonneur. Nach meinem Verständnis ist ein Randonneur ein rennradartiges Gefährt, das aber Schutzbleche, Licht und eine Mitnahmemöglichkeit für Gepäck liefert. Natürlich gibt es auch andere und wesentlich engere Definitionen, aber Radfahrer sollten großzügig sein. Und zusammenhalten, denn jeder von ihnen ist im heutigen Verkehr nicht gerade privilegiert. Viele meiner Fahrräder sind Nutzgeräte nicht nur für Schönwettersonntagsfahrten, sondern müssen auch auf dem Weg zur Arbeit zu Stoßzeiten im Berufsverkehr ihr Dasein fristen. Daß das nicht nur Spaß bedeutet, brauche ich wahrscheinlich niemandem hier zu erzählen. Immerhin kann man sich sein Los mit einem guten Fahrrad erleichtern und auch komfortabler gestalten.

Etwa mit dem folgenden Rad, das eben besonders komfortabel sein sollte, nicht zu schwer, aber flott und wartungsarm. Kein ausgesprochener Lastesel, aber die Sachen für das Büro und auf dem Rückweg der Einkauf sollen schon mit. Dann und wann auch mal vordere Taschen für die längere Tour. Und jeden Tag ein solides Bügelschloß, das ist leider immer nötig. Die verwendeten Schutzbleche sind übrigens von Gilles Berthoud. Mittlerweile gibt es sie auch in schwarz pulverbeschichtet.

 

Eine Rohloff Speedhub mit Kettenspanner ist etwas für Leute, die ihre Zeit lieber mit dem Fahren als der Pflege des Rades verbringen. Die Kettenstrebe aus rostfreiem Stahl ist nur teilweise lackiert.

Da meine Räder Einzelstücke sind, sind viele spezielle Details möglich. Ob das die in kleinen Müffchen halb angelegten Sitzstreben sind oder ein aufgelöteter Namenszug. Auch der GEBLA Schriftzug auf dem Unterrohr ist aufgelötet.

Der SON Nabendynamo hier in der steckerlosen Variante. Das ist sinnvoll, wenn das Vorderrad ab und zu mal ausgebaut  werden muß, zum Beispiel beim Transport.

Im Steuerrohr versteckt sich als Federung die von mir oft verwendete Cannondale Headshok Technik. Sehr reibungs- und wartungsarm, für die Straße gibt es nichts besseres.

Hier nochmal  gut zu sehen  die extra angefertigten Müffchen der Sattelstreben. Auch gut zu sehen die direkte Anbringung des Gepäckträgers ohne schwere Verstellmechanismen. Das macht es lohnend, den Gepäckträger selbst anzufertigen. Nicht weil ich ihn wesentlich besser bauen könnte als zum Beispiel ein Tubus, sondern weil ich dann eine ganze Menge weglassen kann, was ihn schwerer und weniger belastbar macht!

Ich muß mich übrigens korrigieren: Etwas an meinen Gepäckträgern ist besser! Und zwar die Befestigungspunkte für die Ortlieb-Taschen, die auch auf lange Sicht hin nicht durchgescheuert werden. Daß sich hier unter der Pulverbeschichtung rostfreies Rohr versteckt, ist eine andere Sache. Natürlich wird auch das Lichtkabel innen geführt und einen Halter für das Bügelschloß gibt es auch. Dazu demnächst mal mehr…

Ach ja, hier werkelt selbstverständlich eine Rohbox, um das Betätigen der Rohloff Speedhub durch Rennradschalter zu ermöglichen. Für besondere Bremsleistung sind die hydraulischen SRAM Bremsschalthebel übrigens mit Hope 4Kolben-Bremszangen kombiniert. Habe ich den Ständer an seinem extra angefertigten Anlötteil aus rostfreiem Stahl schon erwähnt? So ein Ständer ist natürlich relativ schwer und nur bedingt hochglanzbildtauglich, deshalb sehen ihn viele Räder gar nicht vor. Aber wer eben nicht nur Sonntagsfahrer ist, weiß ihn zu schätzen.

Die Züge sind komplett im Unterrohr geführt.

Das Rücklich von SON ist klein, aber hell.

Auch vorne ist natürlich eine Hope 4Kolben Bremse verbaut.

Was man auf dem Bild nur erahnen kann: Das Lenkerband ist gelocht und in den Löchern zeigt sich reflektierendes Material. Es ist immer gut, gesehen zu werden.

Eine gefederte Sattelstütze sorgt hinten für Komfort. Man könnte auch eine Hinterradfederung verbauen, aber das reduziert deutlich die Gepäcklast, da sich der Gepäckträger dann nicht mehr auf der Hinterachse abstützen kann. Da muß man dann abwägen. Das eine Rad für alles gibt es dann halt doch nicht, auch wenn ein Randonneur nah dran ist. 🙂

Viele Grüße,

Georg Blaschke

Neues Jahr – Neues Rad

Ja, schon wieder ist ein neues Jahr und ich möchte Ihnen und uns allen wünschen, daß es ein Gutes Jahr wird. Ob Klimawandel, kommunale oder Weltpolitik, oder auch im persönlichen Bereich: Brauchen können wir Gute Wünsche eigentlich immer!

Im vergangenen Jahr bin ich aus verschiedenen Gründen nicht dazu gekommen, hier regelmäßig zu schreiben. Ich bedaure das sehr, denn an Themen mangelt es nicht. Ich hoffe sehr, daß ich in diesem Jahr zu mehr komme.

Aber zum Jahresauftakt erstmal ein Neues Rad hier im blog. Auch wenn das Rad schon seit über einem halben Jahr munter durch die Welt fährt, ich bin halt spät dran. Es handelt sich um einen Randonneur mit Shimano Ultegra Di2 Schaltung. So wahnsinnig viel mehr muß ich zu diesem wunderschönen Rad gar nicht sagen. Aber doch vielleicht eines: Unter dem Lack versteckt sich ein Rahmen aus rostfreiem Stahl.

 

Viele Grüße,

Georg Blaschke

Messe-Nachlese VeloBerlin

Ich bin mal wieder spät dran, aber ich möchte doch noch ein paar Worte zur VeloBerlin schreiben und auch das Rad vorstellen, daß ich dabeihatte.

Ich war nur mit einem Rad am Stand der Firmal Rohloff vertreten, war also mit kleinem Gepäck unterwegs. Hauptsächlich, um Rohloff-Kunden die Rohbox näher zu bringen und ausprobierbar zu machen. Für meine eigenen Räder lohnt das eher weniger, denn die sind erstens für Berlin zu wenig auffällig und zweitens nichts, was man im Vorbeigehen kaufen kann. Am Stand hat es aber viel Spaß gemacht, nicht zuletzt wegen den netten Leuten von Rohloff und den Nachbarständen von SON und Velophil.

Was mich beeindruckt hat war die große Szene an Bahnrädern und vor allem die große Präsenz von Lastenrädern. Nicht nur auf der Messe, sondern auch im Stadtbild. Hier in Schweinfurt in der radfahrerischen Diaspora sieht das leider völlig anders aus. Dabei ist die Förderung des Radverkehrs auch unter Klimaaspekten eine Sache, die mit wenig Aufwand und absolut vorhandener simpler Technologie viel ändert. Kurzstrecken sind ja das Schlechteste, was man mit dem Auto anstellen kann. Nicht nur für das Klima und die Umwelt, sondern auch für das Auto, den Geldbeutel und die eigene Gesundheit. Und nicht zuletzt auch für die Mitmenschen, denn auch die haben dann bessere Luft, mehr Ruhe und im Zweifelsfall mehr Platz zum Autofahren. Insofern wundere ich mich über jeden Autofahrer, der sich nicht über Radfahrer freut: Führen die auch alle Auto, gäbe es noch mehr Stau und Parkplatzprobleme.

Wie so oft bei mir, handelt es sich um ein Rad für Vielfahrer, es soll auf dem täglichen nicht ganz so kurzen Weg zur Arbeit genutzt werden. Da zählen neben einer sportlichen aber komfortablen Sitzposition auch Verläßlichkeit, geringer Wartungsaufwand, gutes Licht und moderates Gewicht. Und ja, auch gute Schutzbleche.

 

Ein Nabendynamo ist für den täglichen Weg zur Arbeit mehr oder weniger Pflicht. Man hat ja schon genug Akkus, um die man sich kümmern muß.

Ein Rennlenker mit hydraulischen Scheibenbremsen, die Rohloff Speedhub wird natürlich per Rohbox betätigt. Vor allem auf längeren Strecken ist ein Rennlenker die richtige Wahl, weil die unterschiedlichen Griffpositionen den Komfort deutlich erhöhen.

Eine Rohloff Speedhub mit Kettenspanner ist eine recht sorglose Variante.

Das Rad ist für Gepäckträger und Lowrider vorbereitet. Beim täglichen Einsatz ist das hier nicht vorgesehen, aber irgendwann steht auch mal eine längere Tour an. Es gibt schließlich nicht nur Arbeit, sondern auch Urlaub!

Bremszug und Lichtkabel verlaufen im Rahmen.

 

 

Viele Grüße,

Georg Blaschke